Johannes 14:13

Und was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun, damit der Vater verherrlicht werde in dem Sohne. 

Was für eine treffende Verheissung! Als wir in die Familie Gottes hineingeboren wurden, bekamen wir das Recht und das Privileg, den Namen Jesus zu gebrauchen.
Alle Autorität, die in diesen Namen hineingelegt ist, wurde uns gegeben, damit der Vater in dem Sohn verherrlicht wird. Der Sohn war ein Ausgestossener auf dieser Erde. Er hing nackt vor der Welt und war gekreuzigt. Aber wo auch immer die Schande der Kreuzigung gepredigt wurde, kam die Macht, Kraft und Ehre seines Namens und schüttete Segnungen über die menschliche Rasse aus und brachte dem Vater Ehre.
Der Name Jesus nimmt den Platz von Jesus auf der Erde ein. Alles, was Jesus während seines Erdenlebens tun konnte, kann jetzt von jedem Gläubigen getan werden.
Jesus ist in diesem Namen. Jesus ist dieser Name! Alles, was Jesus war, alles, was er tat, alles, was er ist, alles, was er jemals sein wird, ist in diesem Namen jetzt enthalten. Wenn wir den Namen Jesus gebrauchen, dann bringen wir die Fülle seines vollbrachten Werkes auf Golgatha ins Spiel. Durch unseren Gebrauch dieses Namens ist der lebende, heilende Christus gegenwärtig – zur Ehre Gottes, des Vaters!

Bekenntnis: Ich will den Namen Jesus so gebrauchen, wie es in seinem Wort angewiesen ist, um Gott dem Vater Ehre zu bringen.

Der Leopoldplatz

Jeden Dienstag gehen wir „fischen“  auf dem Leopoldplatz, bekannt als Drogenumschlagplatz und Treffpunkt für Alkohol- und sonstige Drogensüchtige. Den allermeisten sind wir schon vertraut und sie erwarten uns und den Kaffee und die Brote, die wir mitbringen und helfen uns beim Auto ausladen.  Wir haben immer wieder Gelegenheit, von Gottes Güte zu berichten und die Liebe Jesu weiterzugeben und für einzelne unter Tränen zu beten. Dennoch steht ein richtig großer Fang noch aus: Wir wollen mehr Heilungen und Befreiungen sehen und erleben, und warten auf den Moment wo Jesus sagt: „Werft die Netze doch noch einmal auf dieser Seite aus!“,

Wir vertrauen auf Psalm 126: „die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten!“ und sind zuversichtlich, dass wir zur rechten Zeit ein GROSSE ERNTE für unseren HERRN einbringen dürfen! Bis dahin sind wir treu und gehen –  jede Woche wieder!

GEBETSANLIEGEN

Bitte BETET MIT UNS für:

GEISTLICHE DURCHBRÜCHE:

  • Auf der Straße – am Leo
  • in den Herzen der Gäste im mandelzweig
  • bei einigen Mitarbeitern, die noch Befreiung und Stabilität brauchen
  • bei den Finanzen!
  • im Bereich körperliche Heilungen und radikale Bekehrungen

WACHSTUM JUNGER GLÄUBIGE:

  • Nierman: Anfang 70 – vor einem Jahr zu JESUS gekommen – Sommer 2013 getauft
  • Melanie (und Mutter Gisela): gerade vor 2 Monaten im Mandelzweig zu JESUS gekommen – Sommer 2013 getauft
  • Melitta, die im Jahr 2011 getauft wurde und nach wie vor große psychische Problem aufgrund ihrer schweren Vergangenheit hat, will nach wie vor mit JESUS leben. Zur Zeit befindet sie sich nach langem Aufenthalt in der Klinik wieder bei sich zu Hause (in der WG) und man überlegt neu, wie es mit ihr weitergehen kann. 
  • Biggi  war auch eine unserer Täuflinge in 2011 und hat noch immer große psychische Probleme. Bittet betet für Stabilisierung. Zur Zeit kommt sie nur selten.
  • Erek ist mittlerweile mit dem Heiligen Geist getauft worden, aber hat immer noch Schwierigkeiten alles Alte loszulassen. Er braucht Ausbildung, Arbeit, Wohnung und komplette Neuorientierung.
  • Andi (auch Karate Andi genannt), der 30 Jahre in der Tegeler Untergrund Sezene von Schutzgeldern gelebt hat, lernt Stück für Stück mehr in JESUS zu wandeln und will ihm jetzt vollzeitig DIENEN und einen neuen geistlichen Weg einschlagen. Andi kennt sehr vile Leute und schon jetzt bringt er viele Leute aus seiner ehemaligen Szene zu JESUS, betet für sie und erlebt Heilungen. Er möchte eine Bibelschule besuchen und bräcuhte dafür vermutlich einen Sponsor.
  • Ausbildung, Berufswahl etc. für Erek, Tim und Andi!

 

STÄRKUNG im Mitarbeiterteam:

  • SCHUTZ FÜR ALLE EHEPAARE – LIEBE UND EINHEIT IN DEN BEZIEHUNGEN. FÜR DORO & CHRISTIAN, ANDREA UND ANDREAS; DETLEF & RITA; HOLGER UND CLAUDIA; HERIBERT & MARINA.
  • STÄRKUNG FÜR Githano, Simone, Jean-Philippe, Essy, Klaus, Johann, Roland, Murat und Marcus
  • EMOTIONALE UND GEISTLICHE FESTIGKEIT UND ÜBERWINDERGLAUBE für uns alle!
  • Das FEUER GOTTES, was reinigt und freisetzt!
  • Neue Wohnung: für Bodo & Githano (die beide zur Zeit im NLIC Büro zur Untermiete sind, was recht ungünstig ist. Erek haust in einem runtergekommenen Loch und braucht unbedingt, die Entcheidungskraft, was nues zu suchen und umzusetzen.
  • Ermöglichung eines 450,- Euro Jobs für MURAT

STABILISIERUNG / Zuwachs der FINANZEN:

  • Die Raummiete vom Café Mandelzweig kostet  1079,- Euro brutto. Durch unseren semi-professionellen Cafébetrieb kommen 200 – 400,- Euro monatlich zusammen und weitere 200 Euro an Kollekten. Hier braucht es also Monat für Monat Wunder…
  • Alle Nebenkosten: wie Strom (ca. 260,- ) Gas, Müll, Telefon, etc. liegen bei nochmal 400,-
  • Für das Gehalt von Christian –  als Leiter des Missionswerkes – werden inkl. aller Sozialabgaben 2000,- Euro benötigt. Wir suchen regelmäßige Spender, die zwischen 50 und 100,- Euro monatlich spenden, um für Christian und seine 9-köpfige Familie eine stabile Gehaltszahlung zu ermöglichen. Bisher sind 1150,- Euro abgedeckt.  Unser HERR hat den Dienern des Evangeliums verordnet vom Evangelium auch zu leben und so sind wir zuversichtlich, dass Gott auch die fehlenden Beträge nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit ergänzen wird.
  • Büroräume: 350,- Euro + Strom + Tel.: = 400,-  
  • Die Ausgaben um die Abschiebung von Murat (einer unserer wichtigsten Mitarbeiter) zu verhindern, müssen vorerst vom Verein vorgestreckt werden – mehrere hundert Euro Rechtsanwaltskosten sind noch offen. Die Ausländerbehörde will Murat, der seit Anfang 20 –nunmehr 33 Jahre – in Deutschland wohnt und mit einer deutschen Frau verheiratet war und 10 Jahre lang Steuern gezahlt hat (ca. 100.000 DM), wieder zurück in die Türkei schicken. Wir haben einen Antrag bei der Härtefallkommission gestellt.

MANDELZWEIG NEWS

Auf dieser Seite erscheinen ab jetzt regelmäßig Neuigkeiten aus der Sozialen Arbeit des Café Mandelzweig und den missionarischen Aktivitäten von Neues Leben in Christus e.V. einfach im Menü auf die gewünschte Kategorie oder direkt auf einen Beitrag klicken…Viel Freude und Inspriation wünscht Ihnen, das Mandelzweig Team.

Im Café Mandelzweig gibt es jeden MITTWOCH ab 18 Uhr den Mandelzweigabend (mit anschließendem Gottesdienst ab 20 Uhr). Hier gibt es ein gratis Abendessen, Kaffee & Kuchen, interessante Menschen und geistliche Impulse inklusive! Dieses Angebot richtet sich besonders an Menschen die am untersten sozialen Ende unserer Gesellschaft leben.

DIENSTAG bis FREITAGS von 12.00 – 18.00 Uhr „COFFEE 2 STAY- sozialer Cafébetrieb zu günstigen Preisen gibt es hausgemachte Mittagessen (klein 2,50 / groß 3,50), Kuchen und Mandelhörnchen, frisch gemahlene Kaffeespezialitäten (ab 1,-) und kleine Snacks in gemütlicher Atmosphäre.

Bei entspannter Musik und netten Menschen können Sie im Café Mandelzweig wirklich mal von der Hektik der Stadt abschalten, zur Ruhe kommen und über die wichtigen Dinge im Leben nachdenken. Das Café Mandelzweig ist ein gemeinnütziges, christliches Projekt im Weddinger Kiez. Unser Team versucht hier, den Menschen unserer Stadt auf ungezwungene Art und Weise an dem Anteil haben zu lassen, was ihr eigenes Leben so nachhaltig und positiv verändert hat: nämlich DIE LIEBE GOTTES! Sie sind herzlich willkommen zu „schmecken und zu sehen wie freundlich Gott ist und wie schön das Leben sein kann!“

Seestr. 101 – 13353 Bln./Tel.: 030/48815104  info@cafemandelzweig.de

 

 

DORO & CHRISSI PRIVAT

Neulich (kurz vor unserem Hochzeitstag) Mitte September meinte Doro an einem Donnerstagmorgen zu mir: „Chrissi, Ich kann nicht mehr! Ich muss mal wieder einfach einen Tag abschalten …Ich muss mal wieder an die Ostsee fahren und einfach nur aufs Meer gucken!“

Daraufhin wollte Sie den Kalender rausholen und planen, wie wir das Anfang Oktober ermöglichen könnten. Aber ich spürte das Reden Gottes in meinem Herzen: Zu eurem Hochzeitstag fährst Du doch auf die BFP-Konferenz…warum feiert ihr Euren Hochzeitstag nicht eine Woche früher. Fahrt doch gleich alle beide. Und zwar gleich morgen Mittag von Freitag bis Sonntag – als kleine Hochzeitsreise. Und innehalb der nächsten Stunden war alles organisiert… Ein hübsche Ferienwohnung auf Usedom und Oma und Opa, die sich um die Kinder gekümmert haben! Dann haben wir einfach mal 2 Tage HIMMEL auf ERDEN erleben dürfen. Stundenlange Strandspaziergänge, das größte Feuerwerk, das ich je aus der Nähe gesehen habe – gleich am ersten Abend direkt am Strand – extra für uns… und den ganzen Samstag einfach nur strahlend blauer Himmel und Sonne. So warm, so dass wir sogar noch in der Ostsee baden waren.

GOTT beschenkte uns einmal mehr über Bitten und Verstehen! Er kommt einfach NIE zu spät. Das ist immer wieder unglaublich – aber wahr! Das dürfen wir bei allen Herausforderungen und Anstrengungen des Alltages lernen. Ich möchte noch mehr ein Profi darin werden, zum Gnadenthron Gottes zu gehen und (wie es im Hebräerbrief Kap 4,16) rechtzeitige Hilfe in jeder Situation  zu empfangen.

OUTREACH am ALEX

Über Wales kamen dann im August 28 Koreaner für 2 Tage zu uns nach Berlin und haben mit uns evangelisiert: 13 davon haben im Hause Stockmann in Rosenthal übernachten… 2 Bäder für 21 Leuten war eine interessante Erfahrung…Wir haben einen sehr schönen open-air-Einsatz am Alexandeplatz gehabt und einen gemeinsamen Abend im Café gestaltet.

Nierman

Nierman hatte an diesem Tag wohl selbst am wenigsten damit gerechnet, Gott persönlich zu finden. Er fuhr mit seinem Rollstuhl am Café vorbei, als ihn ein junger Mann anspricht und ihm von Jesus erzählt, der ihn so sehr liebt. Nierman wollte zuerst nichts damit zu tun haben – allerdings lässt der junge Mann nicht locker; und da nimmt Nierman etwas wahr: dieser junge Mann hat etwas so Fröhliches, Begeisterndes, und ist so überzeugt von dem, was er da sagt, dass er anfängt, genauer hinzuhören. Als Juan sich dann neben ihn hinkniet, um für ihn zu beten, ist Nierman überwältigt vom Wirken des Heiligen Geistes. Er weint und will diesen Gott näher kennen lernen. Seit diesem Tag kommt Nierman mehrmals in der Woche ins Mandelzweig. Er isst bei uns zu Mittag, hat Gemeinschaft und ist seit einem 3/4 Jahr immer bei den Bibelstunden mit dabei. Schließlich fasst er den Entschluss: Ich werde mich taufen lassen.

SPRECHSTUNDE: Sozial – u. Schulden – Beratung

Auf Grund der hohen Anfragen zur Sozial- und Schuldnerberatung haben wir seit September 2013 die offene Sprechstunde ins Leben gerufen. Jeden Dienstag zwischen 16:00 und 18:00 Uhr erfolgt eine qualifizierte Erstberatung mit Tipps und Auskünften.

Bei Bedarf werden Termine für weitergehende Gespräche vereinbart. Hier können Einzelfragen dann geklärt werden.Es handelt sich dabei um eine Kurzberatung ohne Terminvergabe, für alle diejenigen, die dringende Fragen haben.

Zur Kurzberatung sollten Sie uns Auskunft über …
… die Höhe der Überschuldung
… die Anzahl der Gläubiger
… die Höhe und Art Ihres Einkommens

Bitte bringen Sie Nachweise mit.

Die offene Sprechstunde findet statt:
Jeden Dienstag von 16: 00 – 18:00 Uhr im
Café Mandelzweig, Seestraße 101, 13353 Berlin
www.cafemandelzweig.de

BANDSCHEIBEN VORFALL

Christians Ausfall von (nur) 9 Wochen.

Im April hatte Christian einen massiven Bandscheibenvorfall. Natürlich hat er im Café (und auch zuhause bei den Kindern) gefehlt: Beim Worship, der Verkündigung, dem evangelistischen Einsatz auf dem Leopoldplatz, dem Mittwochabend im Café, der Bibelstunde, dem persönlichen Gespräch und vielem mehr. ABER: Durch einige Vorarbeit und Anfragen um Hilfe gab es fast immer Leute, die nicht nur die Löcher gestopft haben, sondern sogar Segen und Abwechslung in den Mandelzweig gebracht haben und mit angepackt haben (z.B. Paul Nogossek mit 2 Predigtdiensten oder Karsten Schneider im Lobpreis). So ist selbst dieser Ausfall ein Segen geworden…

Trotz viel Gebet und Glauben musste Christian operiert werden, und ist uns ein Vorbild darin gewesen, nicht den Mut und die Hoffnung aufzugeben.Ich bin davon überzeugt, dass Jesus dieses Vertrauen belohnt hat mit einer schnellen und exakten OP und einer verkürzten Genesungszeit. Auch in der Rehaklinik durfte er Patienten und Kurgäste ermutigen und einige seiner Tischnachbarn wirklich näher zu Jesus bringen. Es gab  viel gute Gespräche, Rezeption und Andachtsraum wurde mit christlichen Zeitschriften versorgt und einige Menschen von seiner Station bedankten sich sogar dafür, dass sie immer wieder Lobpreis auf dem Gang durch die Zimmertür hindurch hören durften (denn die Gitarre war natürlich mit dabei…) Das Fazit ist rückblickend vor allem:

Römer 8,28: … dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Guten mitwirken…

 

NNK PROJEKT

Vor fast einem Jahr hörten wir erstmalig davon, dass die Neue Nazarethkirche, die Gott in den vergangenen Jahren schon mächtig gebraucht hat, verkauft werden soll. Die Gemeinde Gottes KdöR kann das Gebäude auf Dauer nicht mehr halten, weil es zuviel Kosten verursacht (monatlich ca. 4000 Euro).

Vor ca. 130 Jahren wurde die Neue Nazarethkirche auf dem Leopoldplatz erbaut, weil die alte Schinkelkirche der Gemeinde zu klein geworden war. Man brauchte damals Platz für ca. 600 Gottesdienstbesucher! Diese Kirche hat eine ganz tolle Akustik und ist wunderschön, aber leider in einem sanierungsbedürftigen Zustand. Sie wurde Anfang der Neunziger Jahre von der Ev. Kirche an eine Pfingstgemeinde (Chruch of God) verkauft.Seither sind viele tolle Gastredner dort gewesen und viele segensreiche Gottesdienste gefeiert worden. Und es ist auch schon einiges an Restaurationsarbeiten geleistet worden, aber es muss trotzdem noch vieles gemacht werden.

Die ansässige Gemeinde ist heute zu klein geworden und kann das Gebäude finanziell nicht mehr tragen. Der Kirchenvorstand der Church of God hat entschieden: Die Kirche soll so schnell wie möglich verkauft werden – schlimmstenfalls sogar an eine säkulare Gruppe oder einen Kulturverein. Dies zu hören hat uns sehr bewegt und wir haben es uns wie Nehemia zu Herzen genommen, regelmäßig zu beten. Schließlich haben wir im April diesen Jahres die Schlüssel erhalten, um für eine kleine Untermiete regelmäßig vor Ort beten zu können. Wir suchen Gottes Weisheit: was können wir tun, damit diese Kirche der Gemeinde Jesu in Berlin erhalten bleibt?!

Es ist uns ein Herzensanliegen, dass die Kirche in christlichen Händen bleibt und weiterhin zur Ehre Gottes genutzt wird. Wir träumen von einem DREAMCENTER am LEOPOLDPLATZ

Was können wir dazu beitragen?  GEBET!!! JESUS gab uns die Verheißung:
Erhebt meinen Namen in der Kirche und betet mich an, so bahnt ihr mir einen Weg und ich werde Euch das HEIL GOTTES an diesem Ort sehen lassen! (Psalm 50,23) Seid treu im Kleinen, dann werde ich Euch Großes anvertrauen.

Seit ein paar Monaten haben wir nun einen Schlüssel für die Kirche und dürfen (für eine kleine Unkostenbeteiligung) regelmäßig dort beten (auch diesen Freitag wieder…).

Wir suchen Gottes Weisheit: was können wir tun, damit diese Kirche der Gemeinde Jesu in Berlin erhalten bleibt?! Und wir brauchen vor allem eins: Ein ganz klares Zeichen von Gott, was unser Part in seinem Plan mit der NNK ist! Sollen wir die Kirche kaufen? Dann brauchen wir ein gigantisches Finanzwunder (was ja für unseren Gott überhaupt kein Problem ist…)

Oder sind wir nur Fürbitter, für das, was andere dort tun werden… 

Die neuesten Infos findet ihr auf der Facebook – Seite Nazarethrevival. Es ist ein übergemeindlicher Gebetskreis entstanden, der sich im zweiwöchentlichen Rhythmus Freitagabends von 21.oo-24.ooh in der NNK trifft. Momentan sieht das so aus, dass wir einfach zusammen den HERRN anbeten, versuchen auf den HEILIGEN GEIST zu hören und uns von IHM leiten lassen. „NICHT DURCH HEER ODER KRAFT, SONDERN DURCH MEINEN GEIST“ ist unser Motto. Und so beten wir Gottes Pläne mit Danksagung in Existenz.

WAHRE ANBETUNG / 24-7 Gebet
• soll in der Berlin aufgerichtet werden.
• vor allem in den Herzen der Kinder Gottes
• und auch an spezifischen Orten (wie der NNK)
• die geistliche Atmosphäre in der ganzen Stadt wird dadurch verändert werden.

EINHEIT:
• des Leibes Christi in Berlin
• Heilung zerbrochener Beziehungen
• Wachstum übergemeindlicher Beziehungen
• Ort der BEGEGNUNG (Menschen untereinander und Gott)

RETTUNG DER VERLORENEN:
• Die Schwachen und Kaputten liegen JESUS ganz besonders am Herzen. Deshalb auch der Leopoldplatz!
• am Leopoldplatz ist eine der größten Drogenszenen der Stadt,wo wir in den letzten Jahren wöchentlich gebetet und den Menschen gedient haben.

• GOTTES HEILUNGSSTROM soll in Berlin wieder fließen.
• Zeichen und Wunder werden wieder regelmäßig auf den Straßen Berlins geschehen und täglich werden Menschen zur Gemeinde hinzugetan.

TRÄGERKREIS:
• Verteilung der Last auf viele Schultern
• Zusammenarbeit verschiedener Gruppen
• Sponsoren mit einem Herz für diesen Ort und Gottes Vision

FINANZEN:
• Kaufpreis (400.000 Euro) momentan verhandelbar
• Wir brauchen aber mindestens 800.000, um die Kirche dann auch vernünftig zu sanieren! Und sie dann dauerhaft in einen guten Zustand zu bringen!

Wir freuen uns

… über jede Spende

NEUES LEBEN IN CHRISTUS e.V.
Spendenkonto: 1020003180
BLZ: 12030000
ZWECK: „NNK“ (Spenderadresse angeben!)

…und jedes GEBET!! 

dass GOTTES TRAUM von der NNK in Erfüllung kommt und Sein Wille hier im Wedding geschieht. Von zuhause aus oder aber Freitagabends (alle 2 Wochen) mit uns zusammen ab 21Uhr in der NNK (Termine auf dem Kalender der Webseite www.cafemandelzweig.de

…und Euer FEEDBACK!

Wir sind voller Hoffnung, dass etwas ganz Neues geboren wird, aber auch noch mitten in den „Geburtswehen“. Deshalb freuen wir uns über jede Unterstützung und Ermutigung. Bitte schreibt uns euer Feedback oder auch prophetische Eindrücke an: feedback@nlic.de

Herzlichen Dank und vielleicht bis bald…
Euer Team vom NNK-Gebet