BANDSCHEIBEN VORFALL

Christians Ausfall von (nur) 9 Wochen.

Im April hatte Christian einen massiven Bandscheibenvorfall. Natürlich hat er im Café (und auch zuhause bei den Kindern) gefehlt: Beim Worship, der Verkündigung, dem evangelistischen Einsatz auf dem Leopoldplatz, dem Mittwochabend im Café, der Bibelstunde, dem persönlichen Gespräch und vielem mehr. ABER: Durch einige Vorarbeit und Anfragen um Hilfe gab es fast immer Leute, die nicht nur die Löcher gestopft haben, sondern sogar Segen und Abwechslung in den Mandelzweig gebracht haben und mit angepackt haben (z.B. Paul Nogossek mit 2 Predigtdiensten oder Karsten Schneider im Lobpreis). So ist selbst dieser Ausfall ein Segen geworden…

Trotz viel Gebet und Glauben musste Christian operiert werden, und ist uns ein Vorbild darin gewesen, nicht den Mut und die Hoffnung aufzugeben.Ich bin davon überzeugt, dass Jesus dieses Vertrauen belohnt hat mit einer schnellen und exakten OP und einer verkürzten Genesungszeit. Auch in der Rehaklinik durfte er Patienten und Kurgäste ermutigen und einige seiner Tischnachbarn wirklich näher zu Jesus bringen. Es gab  viel gute Gespräche, Rezeption und Andachtsraum wurde mit christlichen Zeitschriften versorgt und einige Menschen von seiner Station bedankten sich sogar dafür, dass sie immer wieder Lobpreis auf dem Gang durch die Zimmertür hindurch hören durften (denn die Gitarre war natürlich mit dabei…) Das Fazit ist rückblickend vor allem:

Römer 8,28: … dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Guten mitwirken…

 

NNK PROJEKT

Vor fast einem Jahr hörten wir erstmalig davon, dass die Neue Nazarethkirche, die Gott in den vergangenen Jahren schon mächtig gebraucht hat, verkauft werden soll. Die Gemeinde Gottes KdöR kann das Gebäude auf Dauer nicht mehr halten, weil es zuviel Kosten verursacht (monatlich ca. 4000 Euro).

Vor ca. 130 Jahren wurde die Neue Nazarethkirche auf dem Leopoldplatz erbaut, weil die alte Schinkelkirche der Gemeinde zu klein geworden war. Man brauchte damals Platz für ca. 600 Gottesdienstbesucher! Diese Kirche hat eine ganz tolle Akustik und ist wunderschön, aber leider in einem sanierungsbedürftigen Zustand. Sie wurde Anfang der Neunziger Jahre von der Ev. Kirche an eine Pfingstgemeinde (Chruch of God) verkauft.Seither sind viele tolle Gastredner dort gewesen und viele segensreiche Gottesdienste gefeiert worden. Und es ist auch schon einiges an Restaurationsarbeiten geleistet worden, aber es muss trotzdem noch vieles gemacht werden.

Die ansässige Gemeinde ist heute zu klein geworden und kann das Gebäude finanziell nicht mehr tragen. Der Kirchenvorstand der Church of God hat entschieden: Die Kirche soll so schnell wie möglich verkauft werden – schlimmstenfalls sogar an eine säkulare Gruppe oder einen Kulturverein. Dies zu hören hat uns sehr bewegt und wir haben es uns wie Nehemia zu Herzen genommen, regelmäßig zu beten. Schließlich haben wir im April diesen Jahres die Schlüssel erhalten, um für eine kleine Untermiete regelmäßig vor Ort beten zu können. Wir suchen Gottes Weisheit: was können wir tun, damit diese Kirche der Gemeinde Jesu in Berlin erhalten bleibt?!

Es ist uns ein Herzensanliegen, dass die Kirche in christlichen Händen bleibt und weiterhin zur Ehre Gottes genutzt wird. Wir träumen von einem DREAMCENTER am LEOPOLDPLATZ

Was können wir dazu beitragen?  GEBET!!! JESUS gab uns die Verheißung:
Erhebt meinen Namen in der Kirche und betet mich an, so bahnt ihr mir einen Weg und ich werde Euch das HEIL GOTTES an diesem Ort sehen lassen! (Psalm 50,23) Seid treu im Kleinen, dann werde ich Euch Großes anvertrauen.

Seit ein paar Monaten haben wir nun einen Schlüssel für die Kirche und dürfen (für eine kleine Unkostenbeteiligung) regelmäßig dort beten (auch diesen Freitag wieder…).

Wir suchen Gottes Weisheit: was können wir tun, damit diese Kirche der Gemeinde Jesu in Berlin erhalten bleibt?! Und wir brauchen vor allem eins: Ein ganz klares Zeichen von Gott, was unser Part in seinem Plan mit der NNK ist! Sollen wir die Kirche kaufen? Dann brauchen wir ein gigantisches Finanzwunder (was ja für unseren Gott überhaupt kein Problem ist…)

Oder sind wir nur Fürbitter, für das, was andere dort tun werden… 

Die neuesten Infos findet ihr auf der Facebook – Seite Nazarethrevival. Es ist ein übergemeindlicher Gebetskreis entstanden, der sich im zweiwöchentlichen Rhythmus Freitagabends von 21.oo-24.ooh in der NNK trifft. Momentan sieht das so aus, dass wir einfach zusammen den HERRN anbeten, versuchen auf den HEILIGEN GEIST zu hören und uns von IHM leiten lassen. „NICHT DURCH HEER ODER KRAFT, SONDERN DURCH MEINEN GEIST“ ist unser Motto. Und so beten wir Gottes Pläne mit Danksagung in Existenz.

WAHRE ANBETUNG / 24-7 Gebet
• soll in der Berlin aufgerichtet werden.
• vor allem in den Herzen der Kinder Gottes
• und auch an spezifischen Orten (wie der NNK)
• die geistliche Atmosphäre in der ganzen Stadt wird dadurch verändert werden.

EINHEIT:
• des Leibes Christi in Berlin
• Heilung zerbrochener Beziehungen
• Wachstum übergemeindlicher Beziehungen
• Ort der BEGEGNUNG (Menschen untereinander und Gott)

RETTUNG DER VERLORENEN:
• Die Schwachen und Kaputten liegen JESUS ganz besonders am Herzen. Deshalb auch der Leopoldplatz!
• am Leopoldplatz ist eine der größten Drogenszenen der Stadt,wo wir in den letzten Jahren wöchentlich gebetet und den Menschen gedient haben.

• GOTTES HEILUNGSSTROM soll in Berlin wieder fließen.
• Zeichen und Wunder werden wieder regelmäßig auf den Straßen Berlins geschehen und täglich werden Menschen zur Gemeinde hinzugetan.

TRÄGERKREIS:
• Verteilung der Last auf viele Schultern
• Zusammenarbeit verschiedener Gruppen
• Sponsoren mit einem Herz für diesen Ort und Gottes Vision

FINANZEN:
• Kaufpreis (400.000 Euro) momentan verhandelbar
• Wir brauchen aber mindestens 800.000, um die Kirche dann auch vernünftig zu sanieren! Und sie dann dauerhaft in einen guten Zustand zu bringen!

Wir freuen uns

… über jede Spende

NEUES LEBEN IN CHRISTUS e.V.
Spendenkonto: 1020003180
BLZ: 12030000
ZWECK: „NNK“ (Spenderadresse angeben!)

…und jedes GEBET!! 

dass GOTTES TRAUM von der NNK in Erfüllung kommt und Sein Wille hier im Wedding geschieht. Von zuhause aus oder aber Freitagabends (alle 2 Wochen) mit uns zusammen ab 21Uhr in der NNK (Termine auf dem Kalender der Webseite www.cafemandelzweig.de

…und Euer FEEDBACK!

Wir sind voller Hoffnung, dass etwas ganz Neues geboren wird, aber auch noch mitten in den „Geburtswehen“. Deshalb freuen wir uns über jede Unterstützung und Ermutigung. Bitte schreibt uns euer Feedback oder auch prophetische Eindrücke an: feedback@nlic.de

Herzlichen Dank und vielleicht bis bald…
Euer Team vom NNK-Gebet

Melanie

Melanie ist von ihrer Mutter eingeladen worden, die Leute im Café näher kennen zu lernen. Sie findet sofort Anschluss, fühlt sich an- und ernstgenommen. Am nächsten Tag schon ist sie beim Offenen Abend dabei. Als zum Gebet nach vorn gerufen wird, merkt Melanie, dass dieser Schritt jetzt dran ist und übergibt ihr Leben Jesus. Kurz bevor sie nach Hause gehen will, erzählt sie uns, dass sie in nächster Zeit ins Krankenhaus soll, um operiert zu werden. Da ruft Christian sie nochmal zurück. Sie erwähnt so viele Krankheiten, dass es uns drängt, noch einmal für sie zu beten: Herz-OP, Knieschmerzen, Asthma, Kopfweh, Nasennebenhöhlen zu…..  Wir beten. Am übernächsten Tag berichtet sie voller Freude, daß sie endlich mal wieder 2 Nächte ohne Asthma Spray durchgeschlafen hat. Die Knieschmerzen sind weg und die Nase ist frei geworden.

TAUFE

Wieder eine Taufe am Tegeler See (zusammen mit der Volksmission Reinickendorf und Teen Challenge Berlin). 10 Menschen, die ganze Sache mit Jesus machen wollen.Darunter zwei, die übernatürlich von Gott ins Mandelzweig-Café geführt wurden.  Ein paar Bilder findet ihr hier. Nierman hatte an diesem Tag wohl selbst am wenigsten damit gerechnet, Gott persönlich zu finden. Er fuhr mit seinem Rollstuhl am Café vorbei, als ihn ein junger Mann anspricht und ihm von Jesus erzählt, der ihn so sehr liebt. Nierman wollte zuerst nichts damit zu tun haben – allerdings lässt der junge Mann nicht locker; und da nimmt Nierman etwas wahr: dieser junge Mann hat etwas so Fröhliches, Begeisterndes, und ist so überzeugt von dem, was er da sagt, dass er anfängt, genauer hinzuhören. Als Juan sich dann neben ihn hinkniet, um für ihn zu beten, ist Nierman überwältigt vom Wirken des Heiligen Geistes. Er weint und will diesen Gott näher kennen lernen. Seit diesem Tag kommt Nierman mehrmals in der Woche ins Mandelzweig. Er isst bei uns zu Mittag, hat Gemeinschaft und ist seit einem 3/4 Jahr immer bei den Bibelstunden mit dabei. Schließlich fasst er den Entschluss: Ich werde mich taufen lassen.

Melanie ist von ihrer Mutter eingeladen worden, die Leute im Café näher kennen zu lernen. Sie findet sofort Anschluss, fühlt sich an- und ernstgenommen. Am nächsten Tag schon ist sie beim Offenen Abend dabei. Als zum Gebet nach vorn gerufen wird, merkt Melanie, dass dieser Schritt jetzt dran ist und übergibt ihr Leben Jesus. Kurz bevor sie nach Hause gehen will, erzählt sie uns, dass sie in nächster Zeit ins Krankenhaus soll, um operiert zu werden. Da ruft Christian sie nochmal zurück. Sie erwähnt so viele Krankheiten, dass es uns drängt, noch einmal für sie zu beten: Herz-OP, Knieschmerzen, Asthma, Kopfweh, Nasennebenhöhlen zu…..  Wir beten. Am übernächsten Tag berichtet sie voller Freude, daß sie endlich mal wieder 2 Nächte ohne Asthma Spray durchgeschlafen hat. Die Knieschmerzen sind weg und die Nase ist frei geworden.  Auch Melanie lässt sich taufen…

Terry MacAlmon in der Neuen Nazarethkirche – Nachklang

 WATCH Terry on YOUTUBE! 

Für uns ist ein Traum wahr geworden: einer der Musiker, die wir seit Jahren am meisten hören und schätzen, kam nach Berlin; und wir mussten ihn noch nicht mal einladen, sein Büro kam auf uns zu…

Wir durften erleben, wie genial es ist, wenn ein Event im Himmel geplant ist und wir auf der Erde einfach nur das tun, was der Vater schon vorher bereitet hat. Es war einfach nur GESEGNET! Auf der Einladung stand: Kein Konzert. Und so war es dann auch: ein übergemeindlicher Anbetung- und Gebetsabend in Gottes Gegenwart.

ANDREA schrieb darüber:

Um die 400 Pesonen kamen in die Neue Nazarethkirche. Auf den Stühlen neben mir einige junge Erwachsene, die extra aus dem Ruhrgebiet angereist sind, um mit dabei zu sein. Ich durfte Terry MacAlmon schon morgens während eines Leiter – Meetings mit im Interview Stil kennen lernen. WATCH YOUTUBE! Dort hat er dann auch schon einige seiner Lieder gesungen. Dieser Mann hat eine natürliche, freundliche Art trotz seines Bekanntheitsgrades. Ich habe diese Art von Konzert genießen können und die anderen auch. Obwohl so kann man es gar nicht nennen. Das war nicht nur ein Konzert und so stand es ja auch auf der Einladung…kein Konzert! Sondern Gottes Gegenwart, offener Himmel, Freiheit. Berührt durch seine Nähe – seine Glory – Herrlichkeit. Für einige Minuten hat Terry gar nicht weiter gespielt. Gottes Gegenwart war so präsent, (es gibt Aufnahmen wenn ihr interessiert seid) dass nichts weiter gebraucht wurde außer seine Nähe zu genießen. Nach dem Konzert durften wir für Menschen in Not beten. Einige kamen nach vorn und wurden innerlich berührt, verändert, heil, bewegt.

Wir durften erleben, wie genial es ist, wenn ein Event im Himmel geplant ist und wir auf der Erde einfach nur das tun, was der Vater schon vorher bereitet hat. Es war einfach nur GESEGNET! Auf der Einladung stand: Kein Konzert. Und so war es dann auch: ein übergemeindlicher Anbetung- und Gebetsabend in Gottes Gegenwart. Offener Himmel, Freiheit. Berührt durch seine Nähe und seine Herrlichkeit. Beziehungen sind nebenbei gewachsen! Und dieser wunderschöne Abend fand in der Neuen Nazarethkirche statt.

WOLTERSDORF – Mitarbeiterfreizeit

Woltersdorf: Herrlich! Sind wir dankbar. Nach all den Einsätzen, Gesprächen und dem vielfältigem Dienst sowie den ganz normalen und zusätzlichen Pflichten konnten wir uns als Mandelzweig-Family zum dritten mal im schönen Gästehaus in Woltersdorf gemeinsam erholen und Qualitätszeit miteinander verbringen.

5 Tage im Selbstversorgerhaus. Ganz streßfrei.

Ein Wasser Grundstück, sehr idyllisch. An der Wasserstrasse rechts und links nette Grundstücke jedes anders. Und: kein Autolärm. Eine wohltuende Ruhe. Man hört nur die Paddel der Kanus ins Wasser eintauchen und die Vögel und ……uns 🙂 Zeit für uns. Auf den Fotos seht ihr wie schön das ist. Zeitweise waren wir 13 Kids, 5 Jugendliche, 16 Erwachsene und Besucher. Gemeinsames Frühstück, Austausch, zusammen lachen, einkaufen, Andachten, Lagerfeuer, Lobpreis, Spaziergänge, Kanufahrten, baden, ausruhen vom baden :), gemütlich und in Ruhe essen.

Die Kids haben sehr viel Zeit im und am Wasser verbracht. Der ein oder andere lernte schwimmen oder besser schwimmen. Natürlich wurde Fußball oder Tischtennis gespielt. Die Kinder hatten Ihre Freude und haben gut schlafen, was uns Erwachsene nochmal so froh sein ließ. Zum zweiten Mal hatten wir durchgehend Super Wetter. Und zwar genau ab dem Tag an dem wir ankamen bis an dem Tag der Abreise. Gott ist so gut. Während ich das schreibe freue ich mich schon wieder an dem Ort und aufs nächste Jahr. Eine wirklich schöne Zeit. Es gibt auch dann immer einen Besucher Tag vielleicht sehen wir uns dann??

ÜBERWINDER

 Dieses Land braucht:

  • Menschen die unverschämt glücklich mit Jesus sind und ausstrahlen, dass Gott zu jeder Zeit und in jeder Situation mehr als genug ist! (2. Kor 9,8 / Phil 4,19) – fröhliche Überwindern
  • Menschen, die aber dennoch nicht abgehoben oder abgedreht sind, sondern mit beiden Beinen mitten im Leben stehen, ansprechbar und sensibel sind und wirklich zuhören können – Freunde
  • Menschen, die lernen wollen auf Gottes Stimme zu hören und zu tun was Er sagt. – wahre Jünger
  • Menschen, die Gott über alles andere lieben und ihren Nächsten, ja sogar ihre Feinde, lieben wie sich selbst. – echte Liebhaber
  • Keine frommen Sprüche, sondern überzeugende Taten von herausragender Kraft, Liebe und Barmherzigkeit. – barmherzige Samariter.
  • Zeichen, Wunder und die Kraft des Heiligen Geistes wie bei Philippus in Samarien – kraftvolle Zeugen
  • neue, nicht vorbelastete Konzepte und Möglichkeiten die Botschaft Jesu hören, verstehen und erleben zu können – neue Weinschläuche.

Mit brennenden Herzen rufen wir: „Ja, Herr!“ Wir wollen dabei sein. Wir wollen zur Armee der fröhlichen Überwinder gehören, Wir wollen diese Menschen sein, diese Armee sammeln und deinen Auftrag ausführen.